Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Hier können Benutzer (anonym) über Ihre Erfahrung mit Getty Images und die konkrete Abmahnung berichten.

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am So 11. Apr 2010, 09:12

Ja, du Frosch, dann geh in dein 3-Sterne Restaurant und bezahl 1200 Euronen fĂĽr dein Schnitzel mit Pommes.
Gast
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Deelay am So 11. Apr 2010, 14:24

na dann wollen wir mal wieder sachlich werden. Ich bekomme das Gefühl nicht los, dass unsere Frankfurterin selbst im Fotografen-Geschäft tätig ist. Ist auch ok, dass sich so eine Person auch einmal zum Thema äußert.

Es geht hier im Forum nicht um die Tatsache, dass eine unberechtigte Nutzung von Bildmaterial NICHT verfolgt werden sollte.
Im Gegenteil - Wenn ich einem Kunden meine Dienstleistungen anbiete erwarte ich eine angemessene Bezahlung. Genauso sehen es wohl die meisten hier mit dem Bilderklau - wer klaut, der soll dafĂĽr gerade stehen.

Nochmal zu deinen Aussagen liebe Frankfurterin:
Beachte bitte, dass es hier eine Reihe von Personen gibt, die bereits Lizenzen bezahlt haben, die dann aber unrechtmäßig von Getty RÜCKABGEWICKELT wurden, bzw. Template-Nutzer, die offiziell freies Material zum Einsatz gebracht haben, dass nun teuer abgemahnt wird.
Auch sind die Abmahngebühren weit überhöht und Getty versucht in jedem Fall lediglich seine eigenen Bilanzen zu verschönern.

Zu deinem Vergleich - wenn ich im Hotel ĂĽbernachte, und bezahlt habe, dann kann das Hotel nicht einfach behaupten, ich mĂĽsste die Rechnung ein zweites Mal noch weit teurer begleichen - oder behaupten, ich habe dort ĂĽbernachtet, aber nie eingecheckt und mĂĽsse jetzt dafĂĽr jetzt eine Woche Aufenthalt zggl. Strafe bezahlen.

Ich bitte dich ... SO betreibsblind kann keiner sein.

Nochmal zum Sinn des Forums ... wer klaut muss zahlen, wer von Getty abgemahnt wird, ist aber nicht automatisch ein Datendieb.

GrĂĽĂźe Deelay
Moderator
Jegliche meiner Äußerungen und Beiträge in diesem Forum spiegeln lediglich meine eigene Meinung wieder und sollen nicht zur Diskriminierung oder Schlechtsprechung von Dritten z.B. Getty Images dienen (siehe auch Art. 5, Abs.1 Grundgesetz).
Deelay
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 27. Aug 2009, 11:48

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am So 11. Apr 2010, 18:59

"Wenn Dich ein Bild bei fotolia nur 83 Cent kostet warum klaust Du dann bei Getty????"

aus dem forum hat wohl keiner direkt bei getty "geklaut".

die eine gruppe sind leute wie oben von deelay beschrieben.
eine weitere gruppe von leuten hat irgendwo bilder entnommen unwissend woher sie sind oder ob ein copyright existiert oder nicht, häufig auf freien plattformen oder sammlungen die "unklar" waren.

wenn eine abmahnung kommt und 30 oder 50 euro je bild verlangt dann würde kaum einer sich um eine zahlung drücken, um eine ruhe zu haben oder eben für seine unwissenheit zu büßen, aber die beträge die abgemahnt werden sind einfach zu hoch.
auch ist nicht nachzuvollziehen ab wann ein bild lizenziert wurde oder ob ein bild zum zwecke der abmahnung nachträglich lizenziert wurde. der weg vor das gericht aus richtung getty kam bislang nicht und in 100en oder 1000en fällen würden vermutlich einige ungereimtheiten zu tage kommen.

die gesamte vorgangsweise erweckt den anschein nach abzocke, ob dies so ist oder nicht werden irgendwann die gerichte oder die medien klären oder ins tageslicht rücken.
Gast
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon tatek am Do 15. Apr 2010, 08:29

Immer wieder in allen Foren tauchen anonyme Rechtsverdreher auf, die eine moralische Rechtfertigung für GI und Ihre Erfüllungsgehilfen postulieren. Der Tenor ist immer der Selbe. Bilder wurden geklaut, Getty will bestrafen, Walldörfer vollstrecken, - das soll moralisch richtig sein?!

Lieber Rechtsverdreher, erstes Semester Jura und 10 Klasse Hauptschule:Legislative, Exikutive, Judikative. Das lässt sich auch von euch nicht verdrehen, oder ändern. Es geht um sehr viele verschiedene Fälle.

Wenn GI ungerechfertigt abmahnt/ abmahnen lässt, ist das Beihilfe zum organisierten Abmahnbetrug!

Wenn GI bei tatsächlich ungerechfertigter Nutzung, mit gefälschten oder selbst zusammenphantasierten Lizenzmodellen völlig unrealistische Forderungen stellt, ist das ebenfalls organissierter Abmahnbetrug.
Und da Betrug ein Verbrechen ist, könnte man auch sagen "organisiertes Verbrechen". Um davon abzulenken wird denen, die da tatsächlich, oder vermutet ein oder wenige Bilder ungerechtfertigt nutzen der Stempel "kiminell" aufgedrückt.

Angenommen jemand nimmt im angetrunkenen Zustand, abends aus der Disco kommend ein unverschlossenes Fahrrad der Marke Peugeot vor der Tür eines Händlers, und fährt damit nach Hause (Was übrigens in Fahrradstädten nicht ungewöhnlich ist). Dann ist das Fahrraddiebstahl. Ob und wie das bestraft wird entscheidet ein Richter. Nicht der Peugeot-Händler und auch nicht dessen (Un-)Rechtsanwalt. Punkt
GI versucht nun den Anschein zu erwecken, dass man der Verurteilung für dieses, in einigen Städten als Bagatelldelikt behandelten Fehlverhaltens entgehen kann, wenn man aussergerichtlich den Preis für eine Luxusklassen-Fahrzeug der Marke Peugeot aus gleichem Hause bezahlt.

Dies ist es was nicht nur bei den Getty Abmahnfällen falsch läuft.

Da werden Äpfel geklaut und dafür ein Schadensersatz eines Sechsgänge-Menüs einer Fussballmanschaft beansprucht. Genauso wie Menschen in unsrem Land mal ein Brötchen am Arbeitsplatz unbezahlt verzehren und dafür gefeuert werden.
Wenn wir nun die Verhältnissmäsigket der Mittel irgendwie wahren wollen, dann müsste das wie folgt aussehen:

Ein Bild das nicht individuell von einem Fotografen fĂĽr einen Auftraggeber komponiert und arrangiert wurde, sondern einfach ĂĽber Onlinevertriebe als Massenware fĂĽr 1,66 EUR angeboten wird, soll bei ungerechtfertigter Nutzung mit 1000-2000 EUR entlohnt werden.

Eine Anwaltskanzlei, die tausendfach ungeprüft Massenabahnungen in Millonenhöhe zum Zweck des Abmahnbetruges verfasst, oder auch die steuerhinterziehenden Heuschrecken der Lichtenstein-CD, müssten entsprechend bestraft werden. Bei der Höhe der von Anwälten als angemessen erachteten Bestrafung für kleine und kleinste Vergehen, müsste man um die Verhältnissmässigkeit zu wahren, für Abmahnanwälte und organisierte Abzocke wie Steuerbetrug in Millionenhöhe, eigentlich als Strafmaß die Todesstrafe wider einühren.

Alle abgemahnten sollten es nicht zulassen, von ein paar wild gewordenen Textbaustein-Versendern italienische Verhältnisse in unser System tragen zu lassen.

Das hat Methode. Zuvor waren es Kinder und Familien, die zu tausende EUR Schadenersatz verklagt wurden, weil sie ungerechtfertiget ein paar Lieder geklaut hatten. Als ich groß wurde, haben KInder die ein paar Süssigkeiten am Kiosk geklaut hatten, schlimmsten Fall eine Ohrfeige bekommen. Und die Raubkopiermafia wurde zur gleichen Zeit kaum verfolgt. Die hatten vielleicht sogar die selben Anwälte wie GI?

Es geht längst nicht mehr um Recht. Es geht darum in großem Stil zu kassieren bei denen, die sich schlecht oder garnicht wehren können. Es ist längst ein Kampf der Besitzstandswarenden gegen breite Teile der Bevölkerung. Und das auf sehr vielen Ebenen. Das alles ist politisch so gewollt und gesteuert. Nur wegen schlechter Umfragewerte will die Regierung jetzt die Abmahnung des UhG so ändern, dass in geringfügigen Fällen höchstens mit 100,-EUR abgemahnt werden kann. Aber bitte, - die Textbausteine der Walldörfer haben garantiert bereits jetzt die pauschalierten Erklärungen, warum das im jeweiligen konkreten Fall eben nicht geringfügig ist.

Recht muss Recht bleiben. Diebstahl, Unterschlagung und ähnliches ist nicht legal und darf es auch nie werden! Aber die Feststellung der Tat, sowie die Einschätzung, oder besser das Urteil einer angemessenen Bestrafung darf nicht in die Hände der (evtl) Geschädigten gelegt werden.
tatek
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am Do 15. Apr 2010, 09:47

Hallo Tatek !

APPLAUS ! Deine Zusammenfassung sollte als Willkommensbotschaft auf der Startseite des Forums platziert werden, denn sie nimmt den ängstlichen die Angst und zeigt eines der Ziele dieses Forums auf. Du hast mit guten Worten die Sachlage klar formuliert und auch die Tatsache, dass sich bis Heute niemand Sorgen machen muß von Getty vor Gericht gezerrt zu werden.

Vielen Dank !
Gast
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Deelay am Sa 17. Apr 2010, 09:33

Danke Tatek - damit wäre wohl alles erklärt ;)
Jegliche meiner Äußerungen und Beiträge in diesem Forum spiegeln lediglich meine eigene Meinung wieder und sollen nicht zur Diskriminierung oder Schlechtsprechung von Dritten z.B. Getty Images dienen (siehe auch Art. 5, Abs.1 Grundgesetz).
Deelay
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 27. Aug 2009, 11:48

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Georg am Mo 19. Apr 2010, 13:25

" Da werden Äpfel geklaut und dafür ein Schadensersatz eines Sechsgänge-Menüs einer Fussballmanschaft beansprucht. ...
Ein Bild das nicht individuell von einem Fotografen fĂĽr einen Auftraggeber komponiert und arrangiert wurde, sondern einfach ĂĽber Onlinevertriebe als Massenware fĂĽr 1,66 EUR angeboten wird, soll bei ungerechtfertigter Nutzung mit 1000-2000 EUR entlohnt werden..... "


Das mit den ungerechtfertigt hohen Preisen ist ein Thema mit dem ich mich gerade beschäftige, und ich komm da nicht so recht weiter...
Bei mit hatten Waldorf ca. 1500 EUR fĂĽr ein Bild verlangt +100 % Aufschlag, weil der Urheber nicht genannt wurde. (die mĂĽssten eigentlich an den Urheber gehen, das muss ich nochmal recherchieren)

1500 EUR ist genau der Preis, den ich bezahlt hätte, wenn ich das Bild bei Getty für genau die Dauer der Benutzung gekauft hätte. Insofern kann ich jetzt nicht sagen, daß der Preis einfach aus der Luft gegriffen ist und nicht nachvollziehbar ist.

Nicht falsch verstehen, ich will Getty nicht in Schutz nehmen, ich bin ja selber Opfer der Abmahnwelle ! Aber ich überlege nur wieich da argumentieren kann, damits dann auch was bringt. Wenn ich jetzt zu Waldorf sage: " Ist ja alles totaler Quatsch, der Preis ist ja viel zu hoch, bekommt man ja überall für 3 EUR" dann wird der wieder argumentieren, daß ein Getty Luxus Bild (was es wohl ist) eben soviel kostet und er genau den Preis fordert, den ich im Getty Shop bezahlt hätte.
Wie kann ich stichfeste Argument liefern, daĂź der Preis einfach wirklich zu hoch ist ?

Da komm ich einfach nicht wirlich weiter...


Georg
Georg
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am Mo 19. Apr 2010, 17:02

du bist schon in einer argumentation die du vermeiden hättest sollen ...

wer kauft einen 18-Tonnen LKW wenn er nur milch und brot nach hause fährt, sprich, du hättest dieses bild nie gekauft, wenn du dafür den preis gekannt hättest und da du es "im internet" kopiert hattest und das bild keine besonderen wert darstellte kämst du gar nicht auf die idee dass jemand so viel verlangen könnte bzw. bezahlen würde.

oder

hör auf zu kommunizieren und lass es bis vor´s gericht gehen.

oder

?
Gast
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am Mi 21. Apr 2010, 14:54

Wie sieht es damit aus...

Musik darf man legal aufnehmen und verwenden, aber nicht Kopieren!

Filme darf man legal aufnehmen und verwenden, aber nicht Kopieren!

Darf man vielleicht auch Bilder legal Fotografieren und verwenden??? aber natĂĽrlich nicht Kopieren!
Gast
 

Re: Schriftverkehr mit den Waldorf Rechtsanwälten

Beitragvon Gast am Mi 21. Apr 2010, 23:45

klar, du kannst alles fotografieren, du darfst es nur nicht veröffentlichen ... also z.B. auf deine homepage stellen oder in drucksachen verwenden, schon gar nicht gewerblich.
Gast
 

VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Erfahrungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron