Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten?

Hier können Benutzer (anonym) über Ihre Erfahrung mit Getty Images und die konkrete Abmahnung berichten.

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Deelay am Mi 8. Jul 2009, 09:59

Hallo Heike,

Danke fĂĽr den Link ... es handelt sich dabei um das hier meist besprochene Urteil. Lies dir einfach mal den gesamten Thread durch und du wirst feststellen, das es genau dieses Urteil ist welches .... nicht von Getty heraufbeschworen wurde.

Ich erklärs nochmal ....

Getty schickt Abmahnung an Internetseitenbetreiber .... dieser geht zu erstellenden Unternehmen und sagt ... ich will dass su die Strafe bezahlst, da du schuld bist .... Unternehmen sagt ... ich bin unschuldig ... und jetzt kommt der Fehler:

EDV-Unternehmen klagt auf negative Feststellung ... kurz darauf, dass festgestellt wird, dass es unschuldig ist.

Das EDV-Unternehmen hat in diesem Fall die KLAGE VERLOHREN - Getty die KLAGE ABGEWEHRT.

Kurzum ... hätt der Unternehmer nicht geklagt, dann gäbe es nach wie vor kein Urteil, dass so rege diskutiert werden kann.
Getty wird deshalb (vielleicht aus anderen GrĂĽnden, aber nicht aufgrund dieses Urteils) eine Klagewelle einreichen.

Hoffe das Thema nochmal etwas klarer gemacht zu haben ...

Schöne Grüße

Deelay
Deelay
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Claudia am Do 9. Jul 2009, 18:38

Hat wirklich keiner eine Klage riskiert ???
Nach der ersten Abmahnung von den Waldörfern kam jetzt das Einschreiben mit erneuter Fristsetzung.
Stellt sich die Frage: riskier ich die Klage ? (reimt sich sogar)
Antworten - auch modifiziert- heißt automatisch Rechnung kassieren, wahrscheinlich mit überzogener Forderung. Nicht antworten kann sich rechnen, falls geklagt wird könnte es teurer werden. Bitte antworten: wer hat nicht reagiert auf Waldorfs Schreiben, was ist passiert, wie lange ist das her ?
Claudia
 
Beiträge: 4
Registriert: So 28. Jun 2009, 18:11

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Eleen am Sa 11. Jul 2009, 09:47

Habe nicht reagriert - ist jetzt 1 Jahr und nichts ist passiert
Eleen
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Deelay am Mo 13. Jul 2009, 15:12

Claudia hat geschrieben:Antworten - auch modifiziert- heißt automatisch Rechnung kassieren, wahrscheinlich mit überzogener Forderung. Nicht antworten kann sich rechnen, falls geklagt wird könnte es teurer werden.


Du hast es erfasst .. kommt nur noch ein wichtiger Punkt ... Getty besitzt ein durchaus berechtigtes Interesse an einer Auskunftserteilung, zu welcher du in diesem Fall verpflichtet bist ... aber Achtung ... nicht die Auskunftserteilung von Getty verwenden. Hier gilt, wie bei der Unterlassungserklärung ... Abgabe nur modifiziert.

( siehe http://www.jurablogs.com/de/vorsicht-be ... tty-images )

Die Auskunft zu verweigern könnte eine Klage nach sich ziehen, durch die du gezwungen wirst Auskunft zu erteilen. Die eigentliche Sache mit der Urheberrechts-Verletzung kam da noch gar nicht zum Zuge. Und die Chancen, dass Getty eine Klage auf Auskunfteerteilung startet liegt um einiges höher, als für eine Klage bzgl. der Urheberrechtsverletzung.

Kurzum ... ab zum Anwalt - modifizierte Unterlassungserklärung und Auskunftserteilung abgeben und aussitzen ... oder eben nach Rechnungserhalt (den du sehr wahrscheinlich so oder so nicht umgehen kannst) zahlen ;)
Deelay
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon peepul am Do 17. Sep 2009, 15:49

[quote="Deelay"]Hallo Heike,

@Deelay
EDV-Unternehmen klagt auf negative Feststellung ... kurz darauf, dass festgestellt wird, dass es unschuldig ist.
Das EDV-Unternehmen hat in diesem Fall die KLAGE VERLOHREN - Getty die KLAGE ABGEWEHRT.

Sorry Deelay, das ist völliger quatsch. Eine negative FK auf Feststellung des Nichtbestehens ist begründet, wenn sich herausstellt, dass der Anspruch nicht besteht.
Ließ nochmal. Es ist genau anders rum. Hier hatte die Beklagte mit der Widerklage erfolg, die Erhebung der FK ist damit prozessual völlig richtig gewesen, sie wird nur von der Widerklage "überholt", Vorrang der Leistungsklage.
peepul
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Gast am Fr 18. Sep 2009, 06:36

Meiner Meinung nach ist eine Nichtbeachtung von den RA aus Walldorf ein Fehler. Ich glaube das Sie klagen.


Meiner Meinung nach die beste Lösung: Anrufen, verhandeln, verhandeln und nochmals verhandeln und einen Vergleich machen. Alles andere ist sehr kostspieleig und kann einen die Existenz kosten. Ratenzahlung aushandeln und aus basta. Man kann wieder ruhig schlafen. Das ist meine Meinung. Ich denke das der Fall klar ist. Man hat geklaute Bilder benutzt und unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Stellt euch vor, einer nimmt euer Auto einfach, weil er nicht wusste das man das nicht nehmen darf.


Nochmal mein Vorschlag - aushandeln, kontaktieren und miteinander reden bevor man mit großen Kalibere losschlägt. Eine Klage ist sau teuer.
Gast
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Gast am Fr 18. Sep 2009, 07:21

Nein !!!

Modifizierte Unterlassungserklärung vorbeugend abgeben und darum bitten, dass die außergerichtlich Nachweise vorlegen im Besitz der ausschließlichen Rechte zu sein, dass ausgeschlossen ist, dass der Fotograf die Bilder anderweitig versilbert oder früher mit unbeschränkt gültiger lizenz nicht versilbert hat und durchblicken lassen, dass man bei vorlage dieser Nachweise gerne bereit ist zu zahlen und weitere Auskunft zu erteilen.

In diesem Fall sind nämlich die Walldörfler dran, die Nachweise vorzulegen. Klagen die jetzt trotzdem und legen die Nachweise erst vor Gericht vor und du sagst dann sofort "ok. ich erkenne dem Grunde nach an", dann zahlen die Walldörfler trotzdem alle Gerichts und Anwaltskosten mindestens zu 1/2. Wenn Du dann den Anspruch nicht nur dem Grunde sondern auch der Höhe nach anerkennst, zahlen die Walldörfler die Kosten zu 1/1.

Das steht in § 93 ZPO !

Wenn Du nur dem Grunde nach anerkennst, kannst Du - mit dem Risiko zu 1/2 der Kosten belastet zu werden - immer noch über die Höhe der Forderung von GI streiten und etwa Beleg vorlegen, dass die Bilder von denen nicht das Geld wert sind, dass angegeben wird ( siehe den Rechtsstreit amerikanischer Fotografen gegen GI, weil die nur 2,5 USD pro verkauftem Bild an die zahlen, was den in etwa dem wirklichen Wert eines solchen Bildes entsprechen dürfte - 1.000 Euro pro Bild ist demzufolge Wucher - siehe § 138 BGB - da ein krasses Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung vorliegt. )

Es gibt aber noch mehr Fallen für die Walldörfler, so dass die im Ergebnis nicht klagen werden !
Gast
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Gast am So 20. Sep 2009, 07:50

Meiner Meinung nach stimmt das nicht !

Bei einem Streitwert von 10000€ kostet dich das Bild 5000€ hast nur scherereien am Hals bist zur Gerichtsverhandlung. Meiner Meinung nach ist verhandeln besser als auf konfrontation zu gehen. Aber das muss jeder selber entscheiden. Beim verhandeln kommt man meiner Meinung nach besser weg. Den Wucherparagraph kannst du hier auf gar keinen Fall anwenden. Es gibt dazu Rechtsprechungen die man nachlesen kann.

Ich stelle mir gerade vor... Ach ich nimm das Auto vom Nachbarn ohne zu Fragen. Der soll mir erstmal beweisen ob er wirklich das Recht hat das Auto zu besitzen. Ich gebe dazu einfach eine Erklärung ab und bezweifle das ... und schwups brauche ich nichts zu bezahlen.

Wer sich gedanklich das durchspielt ... der kann ja erahnen das man da vor Gericht nicht weit kommt. Ich denke mir das so... Jetzt kommt der Nachbar und verlangt wegen Ausfall 1000€ fĂĽr die Benutzung des Autos. Das Gericht wird jetzt erstmal sich auseinadersetzen ob 1000€ nicht zu hoch sind und setzt womöglich den wert auf 500€.

Hier kann man ansetzen aber nicht wo anders. An die, die die Meinung haben - das Internet ist ein Rechtsfreier Raum. das ist seit der IT Daten Vorattsspeicherung zuende ! Man muss jetzt Haften, fĂĽr das was man da anstellt.
Gast
 

Re: Wer hat den schon eine Klage vom Gericht erhalten!

Beitragvon Deelay am So 20. Sep 2009, 16:23

Gast hat geschrieben:Ich stelle mir gerade vor... Ach ich nimm das Auto vom Nachbarn ohne zu Fragen. Der soll mir erstmal beweisen ob er wirklich das Recht hat das Auto zu besitzen. Ich gebe dazu einfach eine Erklärung ab und bezweifle das ... und schwups brauche ich nichts zu bezahlen.


Nehmen wir den Fall, dass das Auto nicht abgeschlossen ist, und dein Nachbar am Fenster nur darauf wartet, das du auf das Hinweisschild "bitte eintreten" reagierst, wie er es gerne hätte, damit er dir anstatt einer normalen Entschädigung am Besten das ganze Auto in Rechnung stellen kann - welches er natürlich auch noch behält.

Getty stellt seine Bilder online zur Verfügung ... es ist in diesem Fall vollkommen korrekt bei Missbrauch gegen den "Dieb" vorzugehen. Aber die Höhe der Forderungen, mit denen Getty hier arbeitet steht in keiner Relation zum Bild, oder zum entgangenen Gewinn.

Zudem lässt sich immer noch darüber streiten, warum Getty:

1. seine Bilder in verschiedenen Auflösungen zur Verfügung stellt, die ja laut AGB lediglich zur Vorschau, oder zur "Erst-Layout-Gestaltung" dienen sollen. (Ein Bild mit geringer Auflösung hätte es als Platzhalter für einen Grafiker auch getan)
2. Diese größeren Auflösungen ohne Registrierung sichtbar und downloadbar sind.
3. Lediglich am Rand ein kleines Logo erkennbar ist, dass sehr leicht entfernt werden kann.

Meiner Meinung nach ....

könnte man die Geschäftsgebahrden von Getty auch als "Einladung zur Straftat" sehen ... in der deutschen Rechtssprechung funktiniert DIESES Argument ja auch bei offen stehenden Fahrzeugen, in die eingebrochen wird.

Ganz klar ... Verstöße gegen das Urheberrecht müssen verfolgt weren - schon im Interesse des Fotografen - soweit bin ich mittlerweile schon bekehrt worden ... aber dieses Verhalten, wissentlich diese Verstöße zu Fördern, sollte das Strafmaß, bzw. die Forderungen auf ein gerechtes Maß beschränken.

Zudem möchte ich an dieser Stelle nochmal an folgende Nachrichten erinnern:
http://www.n-tv.de/wirtschaft/meldungen ... 48072.html

Warum startete Getty eine Abmahnwelle, unmittelbar vor dem Verkauf der Agentur??? Zur Verschönerung der Bilanzen und zur Erhöhung des Verkaufpreises !!!


Ein Anbieter, der unbedingt verhindern möchte, dass seine Bilder verwendet werden, der sichert sich anders ab.

Um nochmal aufs eigentliche Thema zurĂĽck zu kommen ...

Wer voreilig zahlt, ohne einen Rechtsbeistand zur Rate gezogen zu haben, bzw. voreilig bezahlt, um Ruhe zu haben ... der geht eben das Risiko ein UMSONST zu bezahlen, da Getty ja bekanntlich NOCH keine einzige Klage von seiner Seite erhoben hat.

Am Ende muss das jeder selbst wissen ...
Jegliche meiner Äußerungen und Beiträge in diesem Forum spiegeln lediglich meine eigene Meinung wieder und sollen nicht zur Diskriminierung oder Schlechtsprechung von Dritten z.B. Getty Images dienen (siehe auch Art. 5, Abs.1 Grundgesetz).
Deelay
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 27. Aug 2009, 11:48

VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Erfahrungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron